Fuchsienstecklinge

Tipps und Tricks vom Fachmann bzw. der Fachfrau
Antworten

Winterbraut

Beitrag von Winterbraut » 18.02.2011, 10:16

Klaus, dem schließe ich mich an. Habe zwar nicht 450 Sorten aber Job, Haushalt, Garten ,Hund und GG zu versorgen. Und wirklich je mehr Summs um so höher die Ausfallquote, das hab ich auch gelernt !

Benutzeravatar
gasteria
Aktives Mitglied
Beiträge: 1478
Registriert: 08.02.2008, 14:32

Beitrag von gasteria » 18.02.2011, 10:44

Genau Ingrid.Ps hab es nicht vergessen,melde mich am Wochenende.
Ich würde mir von meinen Überlebenden gern paar Steckis machen.Im Grunde ist mir alles klar.Aber wenn ich die Steckis aus den Pflanzen im keller mache und in diese Minigewächshäuser bringe,wo müssen diese dann hin?In die warme Stube oder kälter oder...Habe doch wieder paar Ausfälle (leider auch aml wieder die Nordseebrandung) und da will ich mir von den anderen paar ziehen...
LG Silke
Bild

Benutzeravatar
Claudia
Moderator
Beiträge: 10820
Registriert: 02.11.2007, 19:37
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Beitrag von Claudia » 18.02.2011, 10:48

Silke, die Steckis brauchen Wärme und Licht. Versuch den Kasten auf eine Fensterbank unterzubringen. So mach ich es auch immer....wenn ich denn mal Steckis mache :oops: Ich stelle sie zusätzlich auf eine Styroporplatte, da die Fensterbanke auch gerne eine Kältebrücke sind. Die Besitzer einer Heizmatte sind da etwas im Vorteil.

Hat jemand von euch sowas?
Lieben Gruß aus dem Saarland
Claudia Bild

Brigitte Stisser

Beitrag von Brigitte Stisser » 18.02.2011, 10:54

Meinst Du Heizplatten ??
Ja, 2 Stück - sind schon lange in Betrieb. Schon im Dezember.
Einzelheiten gefällig ??- dann Bescheid sagen.

Benutzeravatar
Claudia
Moderator
Beiträge: 10820
Registriert: 02.11.2007, 19:37
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Beitrag von Claudia » 18.02.2011, 11:07

Ja, ich meine diese Heizmatten/-platten für die Gewächshäuschen bzw. generell für die Pflanzenaufzucht. Ich eiere immer noch herum ob ich mir welche kaufen soll. Denn im Frühjahr denke ich häufig: wäre schon gut! Die Stecklinge wachsen einfach besser....wenn ich es bei anderen sehe.
Dann auch die Frage...mit Thermostat oder geht auch ohne :oops:

Ja, Brigitte, gerne ein paar Einzelheiten, die mir vielleicht bei meiner Entscheidung helfen.
Lieben Gruß aus dem Saarland
Claudia Bild

Benutzeravatar
gasteria
Aktives Mitglied
Beiträge: 1478
Registriert: 08.02.2008, 14:32

Beitrag von gasteria » 18.02.2011, 11:46

@Claudia Danke
@Brigitte,das mit diesen Matten würde mich auch interessieren...
LG Silke
Bild

Brigitte Stisser

Beitrag von Brigitte Stisser » 18.02.2011, 16:00

Claudia hat geschrieben:Ja, ich meine diese Heizmatten/-platten für die Gewächshäuschen bzw. generell für die Pflanzenaufzucht. Ich eiere immer noch herum ob ich mir welche kaufen soll. Denn im Frühjahr denke ich häufig: wäre schon gut! Die Stecklinge wachsen einfach besser....wenn ich es bei anderen sehe.
Dann auch die Frage...mit Thermostat oder geht auch ohne :oops:

Ja, Brigitte, gerne ein paar Einzelheiten, die mir vielleicht bei meiner Entscheidung helfen.
Also ich kann Heizplatten nur uneingeschränkt und ohne wenn und aber empfehlen:

                 Ja !!

Zu Einzelheiten und Urteilsfindung:

1.  Sämlinge und Stecklinge wachsen immer besser mit warmen Füßen,
    die Jungpflanzen teilweise auch noch.
2.  Ich besitze 2 Heizplatten und eine Heizmatte.
    Die Heizplatten seit 10- 12 Jahren. Die Heizmatte ist bei mir nicht so
    beliebt, weil auf ihr die kleinen Töpfchen nicht gut stehen.
3.  Eine Wärmeregulierung ist ideal, weil sie keine zu hohe
    Bodentemperatur entstehen läßt. Das ist  nämlich auch
    wieder nicht    gut und    außerdem trocknen die Gefäße dadurch zu    
    schnell aus.

4.  Also wichtig: Thermostat ist anzuraten.

5.  Als wir unsere Heizplatten kauften, gab es noch keine mit Thermostat.

6.  Dieter hat das Problem so gelöst: unsere Platten werden via
    Zeitschaltuhr gesteuert. Diese ist so eingestellt, daß sie
    ca. 1 1/2 h heizen und 1 h ausgeschaltet sind. Dadurch wird
    der Boden nie zu heiß. Die ideale Keim - und  
    Bewurzelungstemperatur beträgt ca. 22- 25 ° C. (von Kaltkeimern
    und stratifizierten Samen abgesehen).
Meine persönlichen Anmerkungen dazu noch:
    Stecklinge mit Haube versehen, damit sie nicht so schnell welken.
    Aber das wißt Ihr ja.

    Nur dann, das Substrat unter der Abdeckung
    nur nebelfeucht bis - ganz leicht   feucht halten, sonst  -    
    bei zu  hoher
    Luft- und Bodenfeuchtigkeit schimmeln die Stecklinge (Sämlinge)
    zu schnell. Das muß man in den Griff bekommen. Ein paar zu große
    Blätter einkürzen ( in etwa die Blattmasse halbieren) , kann            
    hilfreich sein.
Mehr Argumente fallen mir im Moment nicht ein, wenn was ist,  fragen.

Brigitte.

Benutzeravatar
Ursel
Aktives Mitglied
Beiträge: 6856
Registriert: 29.08.2010, 16:04
Wohnort: zwischen Flensburg und Kappeln

Beitrag von Ursel » 18.02.2011, 16:28

Brigitte der Kandidat hat hundert Punkte , damit können Anfänger sehr gut arbeiten, ich nehme immer eine Schere zum halbieren der Blätter .
ich habe auch 2 Heizplatten ohne Thermostat benutze die aber nicht sooft.
Im Wintergarten haben wir Fussbodenheizung und da stell ich dann die kleinen
Gewächshäuser drauf wie jetzt die Tomatensaat. Stecklinge mache ich nicht soviel

ursel

Benutzeravatar
Claudia
Moderator
Beiträge: 10820
Registriert: 02.11.2007, 19:37
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Beitrag von Claudia » 18.02.2011, 18:10

Lieben Dank...das hilft mir schon sehr!
Lieben Gruß aus dem Saarland
Claudia Bild

Antworten

Zurück zu „Vermehrung und Erziehung“